Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Atzelnhardt (SI-015)

Objektbezeichnung:

NSG Atzelnhardt

Kennung:

SI-015

Ort: Burbach
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 3,54 ha
Offizielle Fläche: 3,40 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1981
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt zur Erhaltung und Wiederherstellung
von feuchten Wacholderheiden und quelligen Bruch- und Sumpfwäldern, insbesondere
von

- Birkenbruchwald, RLP 2/2 (stark gefährdet)
- Wacholderheide, RLP 2/2
- Waldbinsensumpf, RLP 3/3 (gefährdet)
- Kleinseggenriedern, RLP 3/3
- Quellfluren, RLP 3/3
- Bach begleitender Erlenwald
- naturnahen Bachabschnitten
einschließlich der Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten der Heiden, Wälder,
Feuchtgrünlandbereiche und Fließgewässer.
Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt außerdem zur Erhaltung der Vorkommen
von Mittelspecht und Grauspecht als Arten von gemeinschaftlichem Interesse
nach der Vogelschutz-Richtlinie.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5214-902
Kennung:

BK-5214-902

Objektbezeichnung:

NSG Atzelnhardt

Link zur Karte: BK-5214-902
Objektbeschreibung: Oestlich des 575 m ueb. NN hohen, bewaldeten Atzelnhardts liegt die von Wald umschlossene Quellmulde des Mischebaches. Hier kommt, verzahnt mit einem alten, aufgelichteten, ehemals beweideten Hudewald, ein Quell- und Quellmoorbiotopkomplex mit Waldbinsen- und Waldsimsen-Sumpf, Nassbrachen, torfmoosreichen Quellzonen, fragmentarischem Erlen-Feuchtwald und Grauweiden-Gebuesch zur Auspraegung. Vereinzelte Wacholder stellen Weiderelikte dar. Kleinflaechig Uebergang zum Kleinseggenried und nassen Borstgrasrasen. Das Mischebach-Quellregion weist einen intakten Quellbiotopkomplex montaner Auspraegung auf
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Nadelbaum-Eichenmischwald <AB5> (1,32 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,52 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,03 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,17 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <yBB0> (0,03 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (1,05 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,17 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,17 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
  • Grasfrosch (Rana temporaria) <RL *>
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Tuepfelfarn (Polypodium vulgare)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Koenigsfarn (Osmunda regalis)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
Schutzziele: Erhalt eines intakten, montanen Quellbiotopkomplexes von landesweiter Bedeutung
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • keine Entwaesserung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • Vegetationskontrolle
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.