Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Rhader Wiesen <LP> (BOR-066)

Objektbezeichnung:

NSG Rhader Wiesen <LP>

Kennung:

BOR-066

Ort: Raesfeld
Kreis: Borken
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 2,71 ha
Offizielle Fläche: 2,70 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 2011
Außerkraft: 9999
Schutzziel: a) Erhaltung, Förderung und Entwicklung einer großräumigen Feuchtwiesenlandschaft und einer
naturnahen Gewässerauenlandschaft als Rückgrat eines Biotopverbundsystems von landes-
und europaweiter Bedeutung;

b) Erhaltung, Förderung und Selbstentwicklung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstätten
bestimmter, zum Teil stark gefährdeter oder vom Aussterben bedrohter wildlebender Pflanzen
und Tierarten, insbesondere von
- Wat-, Sumpf und Wasservögeln, Wiesen und Weidevögeln, Reptilien, Amphibien, Fischen,
Wasserorganismen, Libellen, Wasserorganismen und Fischen;
- seltenen, zum Teil stark gefährdeten Pflanzengesellschaften und Pflanzenarten der Gewässer,
der Röhrichte, Großseggenrieder und Hochstaudenfluren, des Feucht- und Nassgrünlandes
mit Flutrasen und Quellhorizonten, der Magerweiden und -wiesen;

c) Erhaltung und Wiederherstellung einer naturnahen und durchgängigen Bachauenlandschaft mit
Mindestwasserführung und entsprechender Morphologie sowie Fließgewässerdynamik einschließlich
natürlicher Steil- und Flachufer,Uferabbrüchen, Auskolkungen und offenen Sand-/ Schlick- und Substr-
atablagerungen, insbesondere durch Selbstentwicklung und Entfesselung des Gewässers;

d) naturwissenschaftliche, naturgeschichtliche, landeskundliche und erdgeschichtliche Gründe und
wegen der biogeographischen Bedeutung des Gebietes;

e) Seltenheit, besondere Eigenart, und hervorragende Schönheit des Gebietes;

f) Abwehr schädlicher Einwirkungen und negativer Veränderung in der Feuchtwiesen und zum
Schutz des Fließgewässer-Ökosystems;

g) Bewahrung und Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes der natürlichen Lebens-
räume und wildlebenden Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse gemäß Artikel
4 Abs. 4 i. V. m. Artikel 2 der FFH-Richtlinie.
Hierbei handelt es sich insbesondere um folgende Arten von gemeinschaftlichem Interesse gemäß
Anhang II der FFH-Richtlinie als maßgebliche Bestandteile des Gebietes i. S. des § 48 d Abs. 4 LG:
- Groppe (Cottus gobio)
- Flussneunauge (Lampetra fluviatilis)
- Bachneunauge (Lampetra planeri)

h) Das Gebiet hat darüber hinaus im Gebietsnetz Natura 2000 insbesondere Bedeutung für folgenden
Lebensraum von gemeinschaftlichem Interesse gemäß Anhang I der FFH-Richtlinie:
- Fließgewässer mit Unterwasservegetation (3260)
sowie für die folgende Art von gemeinschaftlichem Interesse gemäß Anhang II der FFHRichtlinie:
- Steinbeißer (Cobites taenia).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4207-0156
Kennung:

BK-4207-0156

Objektbezeichnung:

Naturschutzgebiet "Rhader Wiesen"

Link zur Karte: BK-4207-0156
Objektbeschreibung: Teilfläche des Naturschutzgebietes "Rhader Wiesen" an der Kreisgrenze zum Kreis Recklinghausen in der Gemeinde Raesfeld. Das Naturschutzgebiet besteht aus einem großen Grünlandkomplex und befindet sich größtenteils im Gebiet des Kreises Recklinghausen. Im Kreisgebiet Borken liegt an der östlichen Kreisgrenze in der Gemeinde Raesfeld nur ein 2,7 ha großes Teilgebiet, das als Fettweide genutzt wird. Bis Mitte der 80er Jahre haben im NSG noch drei Paare des Grossen Brachvogels gebrütet. Weitere gefährdete Vogelarten brüten hier. Das Naturschutzgebiet ist auch als Nahrungsraum für zahlreiche andere Vögel, als Überwinterungsgebiet für Gänse und als Rastgebiet für Durchzügler von Bedeutung. Dem NSG Rhader Wiesen kommt als großer zusammenhängender Grünlandkomplex eine besondere Funktion hinsichtlich der Schaffung einer biologischen Verbindungsachse zwischen den überregional bedeutsamen Schutzgebietssystemen Niederrhein-Auen und Heubachniederungen zu. Hauptentwicklungsziele sind der Erhalt und die Förderung von Lebensgemeinschaften des feuchten Grünlandes und hier insbesondere gefährdeter Wiesenvögel.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (2,60 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz <BA0> (0,12 ha)
  • Fettweide <EB0> (2,60 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Breit-Wegerich (Plantago major)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Kamm-Quecke (Agropyron cristatum)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Vogelmiere Sa. (Stellaria media agg.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Rispengras Sa. (Poa pratensis agg.)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt und die Förderung von Lebensgemeinschaften des feuchten Grünlandes und hier insbesondere gefährdeter Wiesenvögel.
Gefährdungen:
  • Biozideinsatz
  • Drainage
  • Duengung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Grundwasserabsenkung
  • Pflegeumbruch (LW)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
Maßnahmen:
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Biozidanwendung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.